Vermittelbare Katzen

Wenn Tiere reden könnten....Ja, das wünscht man sich oft. Gerade bei unseren Katzen, von denen wir gern mehr über ihr "Vorleben" erfahren würden. Doch häufig haben wir nur knappe Informationen.  Andererseits - viele der Samtpfoten, die in unserem Verein ein zeitweiliges oder endgültiges Zuhause gefunden haben, hätten wohl eher Trauriges zu berichten.

Trotzdem erleben wir immer wieder, wie vertrauensvoll auch Katzen, die  im Stich gelassen wurden, uns Menschen begegnen. So manches Besucherherz wurde quasi "im Sturm" genommen. Dann fällt der Abschied bei einer Vermittlung in ein neues Zuhause nicht schwer.

Aber auch diejenigen, die zuerst abwehrend auf uns Zweibeiner reagieren, sehnen sich nach einem liebevollen Zuhause. Sie brauchen allerdings Menschen mit besonders viel Geduld. Wer sich darauf einlassen kann, wird auf jeden Fall belohnt.

Wir unterstützen zudem die Vermittlung von Katzen aus privaten Pflegestellen und bei familiären Notlagen  - für die Tiere ist das mit weniger Stress verbunden als bei einer sofortigen Aufnahme bei uns im Katzenhaus.



Jette

Für Jette gibt es mehrere Interessenten

Alter: 9-10 Monate

Auch Jette sucht, wenn Menschen in der Nähe sind, Zuwendung und Aufmerksamkeit. Sie genießt es, auf dem Arm oder dem Schoß zu kuscheln und sich erzählen zu lassen, was für eine tolle Katze sie ist.

Jette verträgt sich mit Artgenossen, sie ist neugierig und erkundet ihr Umfeld.

Für gemeinsame tägliche Spielstunden sollten die künftigen Halter hinreichend Zeit einplanen, Jette wartet schon darauf.

Sie ist geimpft und wird bis zur Vermittlung Mitte März noch kastriert und gechipt.



* Diese Katzen* (Sternchensymbol*) leben noch in einem Zuhause bzw. einer Pflegestelle.  Wir unterstützen ihre Besitzer/Pflegerinnen bei der Vermittlung, die allerdings allein in ihren Händen liegt. 



Unsere Katzen sind für uns Familienmitglieder, deren Persönlichkeit wir respektieren. Aber in jeder Familie gibt es auch mal Krach oder Konflikte, weil Miez plötzlich Macken zeigt: statt ins Klo auf die Schuhe pinkelt, scheinbar grundlos faucht, sich zurückzieht.

Oft ist Mensch dann ratlos - warum verhält sich die Fellnase so kratzbürstig?


Wir empfehlen in solchen Fällen immer, fachlichen Rat einzuholen. Zum Beispiel  in der Haustierarzt-Praxis, um gesundheitliche Probleme auszuschließen. 

Eine weitere Möglichkeit ist eine verhaltenstherapeutische Beratung. Speziell für Katzen wird sie in Leipzig von Adina Pietsch angeboten: Nähere Informationen auf der Seite www.cat-it-right.de