Aktuelles


 Dr. Ronald Lindner gibt bei der MDR-Sendung "Tierisch, tierisch" regelmäßig Tipps zum Umgang mit Tieren  - diesmal geht es um unsere Kitten Kurti, Kay, Kiri und Kessy.  Schalten Sie am 13. November  ab 19.50 Uhr die Sendung ein!   Foto: Internet/MDR
Dr. Ronald Lindner gibt bei der MDR-Sendung "Tierisch, tierisch" regelmäßig Tipps zum Umgang mit Tieren - diesmal geht es um unsere Kitten Kurti, Kay, Kiri und Kessy. Schalten Sie am 13. November ab 19.50 Uhr die Sendung ein! Foto: Internet/MDR

Hilfe, die kleine Katze faucht immer!

 

Sie sind niedlich, man möchte sie knuddeln und streicheln - aber das sehen die Kitten ganz anders. Wer zu nahe kommt, wird angefaucht und wer nicht hören will, muss fühlen: Auch kleine Tatzen können kräftig kratzen. Wie gelingt es, wild geborene Kätzchen so zu sozialisieren, dass sie vermittelt werden können?

Antwort darauf gibt Dr. Ronald Lindner, der sich auf Tierverhaltenstherapie spezialisiert hat und regelmäßig  in der MDR-Sendung "Tierisch, tierisch" Tipps zum Umgang mit den Vierbeinern gibt - häufig geht es um so genannte Problemfälle.

Diesmal war er mit dem Drehteam Gast in unserem Katzenhaus und hat sich mit den  fünf Kitten Knut, Kurti, Kay, Kessy und Kiri beschäftigt. 

Was daraus geworden ist, können Sie in der Sendung  am 13. November selbst sehen. Neugierig geworden? Dann schalten Sie ein! Vielleicht verlieben Sie sich ja auch in eine oder zwei unserer Kleinen  - vier suchen noch ein Zuhause bei geduldigen Menschen mit großem Herz, die ihnen die nötige Zeit zur Eingewöhnung geben.


Die Sonne scheint, die Menschen sind freundlich und stellen regelmäßig Futter hin - da kann man sich ja eingewöhnen. 

Kinderzimmer bleibt nicht leer

 

Mitte Oktober sind fünf neue Kitten ins Kinderzimmer eingezogen. Einem Hilferuf des Landestierschutzverbandes konnten wir uns nicht verschließen, die Kleinen brauchten im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Winter eine "warme Stube". Es sind drei schwarzweiße, ein kleiner schwarzer Panter und eine grau-weiße - drei Jungs, zwei Mädels. Am 9. November war unsere Tierärztin Frau Raque vor Ort - die fünf wurden noch mal untersucht und erhielten die zweite Impfung. Nun steht auch fest, wer wer ist:  Knut, Kay, Kurti, Kessy und Kiri tragen jetzt farbig unterschiedliche Halsbändchen,  die kleine schwarze Kiri  z. B. ein lilafarbenes. 

Alle sind gesund und können vermittelt werden - der kleine grauweiße Knut zog noch am Sonnabendnachmittag als erster in ein neues Zuhause, wo schon ein Kumpel auf ihn wartet. Auch den anderen wünschen wir ein schönes Heim bei geduldigen "Dosenöffnern".

So eine Angel hat schon etwas Magisches - vor allem die drei sind absolut fasziniert. Und zeigen, wie schnell sie schon zupacken können. Interessant ist natürlich auch diese pinkfarbene Schnur am Fuß eines Menschen - vielleicht lässt die sich auch fangen? 

Nach dem Spielen wird ein Schläfchen gehalten,  die Heizung ist dabei ein Super-Liegeplatz! Knut liegt ganz entspannt am Kratzbaum und sammelt Kraft für die nächste Spielrunde.



Verwandlungskur fast geschafft

 

Nur rund fünf Monate liegen zwischen den beiden Fotos, die den gleichen Raum zeigen: Unser künftiges Quarantänezimmer, für das Sie so großartig mit gespendet haben. Inzwischen sind an Wänden und Fußboden die Fliesen verlegt, das neue Fenster ist eingebaut. Weil die Platten von der Decke herabzustürzen drohten,  half uns selbstlos Herr Rath - er sorgte nicht nur für Stabilität im "Oberstübchen", sondern installierte auch noch Lichtleitungen  in die Freigehege. Das Material steuerte Ehepaar Rath als Spende bei. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Alles ist geputzt und blitzsauber, auch Helfer Tobi strahlt  auf den Fotos vom Arbeitseinsatz. So sah es in dem künftigen Quarantänezimmer noch im April aus: alte Fenster, abgetretener Fußboden und eine halbe Fliesenwand. An der Sauberkeit wurden dennoch keine Abstriche gemacht.



Happy End für Conny und Franzi

 

Für Franzi, eine absolut verschmuste Katze und den etwas schüchternen Conny hat am 9. Oktober ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Unsere zwei geretteten Findlinge, die von herzlosen Menschen in einem Karton auf einer Baustelle entsorgt worden waren, sind in ihr neues Zuhause gezogen. Ihr Aufenthalt bei uns war nur von kurzer Dauer. Eine junge Familie, die auf der Suche nach einem vierbeinigen Hausgenossen war, schloss beide sofort ins  Herz - und so wurde es ein doppelter Familienzuwachs.

Wir wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft!

 

So hat ihr Schicksal ein glückliches Ende genommen. Am 29. September brachten uns zwei Männer die beiden, die sie am Tag zuvor auf der Baustelle im Südosten Leipzigs in einem Karton gefunden hatten:  zwei verstörte Miezen, die von hartherzigen Menschen ausgesetzt wurden. 

Sie wurden tierärztlich untersucht und behandelt, wir haben sie Conny und Franzi genannt.

Oben: Eine letzte Kuschelrunde im Katzenhaus, dann ziehen Franzi (links) und Conny ins neue Zuhause. Unten: Fotos nach der Ankunft bei uns im Katzenhaus zwei Wochen vorher:  Conny (links), ein etwa siebenjähriger  Kater und Franzi , eine etwa zwei- bis dreijährige Katze  kommen langsam wieder zur Ruhe. 



Oben: Die neuen Fenster sind drin, nun fehlte noch die Sicherung - das übernahm Herr Thieme. 

Die Fensterbauer bei der Arbeit.
Die Fensterbauer bei der Arbeit.

Geschafft: Neue Fenster im Holzhaus

 

Große Aufregung am 18. September: Wieder waren Handwerker bei uns im Katzenhaus, und zwar die Fensterbauer. Dank der großartigen Unterstützung zahlreicher Spender konnten im Holzhaus die ersten neuen Fenster eingebaut werden. Zuvor hatten die Handwerker natürlich alles genau vermessen und es passte auf den Millimeter.  Kein Vergleich zu den verwitterten alten Holzsprossen!  So können wir auch Heizkosten einsparen.

Und wenig später erfolgte auch die nötige Sicherung der neuen Fenster. Familie Thieme  sponserte Rahmen sowie Gitter und Herr Thieme als geschickter Handwerker übernahm das Anbringen (Fotos links).  Das war noch noch einmal eine richtige Puzzlearbeit, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen!



Familienanschlus für die 

Schwestern Happy und Honey 

 

Für unsere beiden Teenies Happy und Honey, die in den letzten Wochen sichtbar gewachsen sind, 

hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen: Die zwei  sind zu einer jungen Familie gezogen, die sich schon auf den Zuwachs gefreut hat.

Dort gibt es reichlich Platz und Spiel- und Klettermöglichkeiten und nach entsprechender Eingewöhnung auch einen großen Garten.

Sie haben Zeit, sich an ihr neues Umfeld zu gewöhnen - und vielleicht werden aus den beiden immer noch schüchternen Miezen eines Tages richtige Schmusekatzen.


 

Tschüss, Charly!

 

Es war ein kurzes, aber nachhaltiges Gastspiel: Für zehn Tage hatten Happy und Honey  einen  Spielgefährten: Charly, ein ebenfalls schwarzweißer etwa 13 bis 14 Wochen alter Kater, der hilflos allein umherirrte und um Futter bettelte. Mit seiner verschmusten Art wickelte er alle Mitarbeiter sofort um den Finger - ein Blick, und er hatte gewonnen. Nach tierärztlichem Check up und liebevoller Aufpäppelung hat er nun ein neues Zuhause bezogen, wo er Prinz sein darf.

Von links oben im Uhrzeigersinn: Immer wachsam: Honey/ Zu zweit sind wir unschlagbar/Happy ruht sich aus/

Ach, Kuscheln ist soo schön./ Nach der Ankunft: Wo sind wir hier denn?/ Happy: Hier oben kriegt mich niemand...

Happy überlegt erst: Was hängt da an der Angel? Man kann ja mal vorsichtig gucken! Das Ding lässt sich fangen! Unten: Auch Honey, die vorsichtigere der beiden, kann da nicht widerstehen. Und das bunte Teil müssen sie beide ausprobieren.



Flori hat seinen neuen Lieblingsplatz gefunden.
Flori hat seinen neuen Lieblingsplatz gefunden.

Viele neue Ufo-Kuschelhöhlen - Danke für die Hilfe! 

 

Mehr als ein Dutzend Ufos für unsere Katzen sind gelandet - unsere Bitte um Unterstützung beim Erwerb der Kunststoffhöhlen stieß auf große Resonanz. Herzlichen Dank allen, die uns Geld dafür spendeten oder gleich die Kuschelhöhlen selbst vorbei brachten.

Damit können wir die Zimmer und Freigehege gut ausstatten und die schlecht zu reinigenden Weidenkörbe ersetzen. 

 

 



 

Alles wirkt heller dank frischer Farbe

 

Decke und Wände sind wieder strahlend weiß bzw. hell orange, die Sitzborde erhielten blaue Kanten - das große Katzenzimmer im Holzhaus wirkt gleich ganz anders! Viel freundlicher und richtig schmuck! Vergessen sind abgestoßene Kanten und vom Zahn der Zeit angefressene angeschmuddelte  Wände.  Vier fleißige Helfer griffen am ersten September-Samstag zu Pinsel, Bürste und Farbroller und verwandelten den Raum. Damit sind wir wieder ein Stück weiter gekommen bei der Renovierung unserer Anlage.  Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!!!



Nun hat auch Johnny ( oben links) ein Zuhause; wie Leila und Lola,  Maya, Lissy, Emir, Claire, Klausi, Mia,  Uschi,  Schnurri, Lucky und ganz unten unsere Kitten Clarissa, Hermine, Hannibal und Penny,, das Duo Happy und Honey sowie Knut.  Happy Cats!

Aus Gary wurde Gini.
Aus Gary wurde Gini.

Kommen und Gehen

      

Es passiert immer wieder: Liebe auf den ersten Blick. So ging es einer unserer  Mitarbeiterinnen mit Leila und Lola, den sechsjährigen schwarzen Schwestern. Eigentlich war der Einzug ins künftige Zuhause für später geplant, aber dann war alles - vernetzter Balkon, deckenhoher Kratzbaum mit vielen Kuschelplätzen - schon eher bereit und die zwei entdecken nun ihre neue Heimat .

Maya, die Mama unserer vier Kitten, hat ein liebevolles Zuhause bei einer unserer Mitarbeiterinnen gefunden. Auch  Emir und Uschi  haben das Herz von tierlieben geduldigen Menschen erobert und sind zu ihnen gezogen, ebenso wie Klausi und Mia. Unsere 12jährige Claire lebt bei einer älteren Dame. Und Lucky hat nun eine Familie gefunden, bei der er  - und sie ebenfalls  - vollkommen glücklich ist. Auch Johnny hat nun "seine" Menschen, die ihn verwöhnen wollen. 

Inzwischen eingelebt hat sich Gini, die als Gary zu uns kam - bis beim  Tierarzt festgestellt wurde: es ist eine junge Katzendame.




Futterspende für die Miezen
Futterspende für die Miezen

Spenden: Futter, Streu und Putzmittel 

Herzlichen Dank allen Besuchern und Freunden unseres Vereins, allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Paten, die regelmäßig Futter, Putz- und Waschmittel, Scheuerlappen und Küchenrollen mitbringen - davon verbrauchen wir nämlich viel! 

Katzenfreunde wissen, was Samtpfoten schmeckt - auch über für die zahlreichen Futterspenden freuen sich unsere Miezen.

Und was würden wir ohne unsere geschickten Handwerker tun! Hier eine neue Tür, dort neue Katzenklappen oder ein geräumiges Podest für Miezen wie Weißnäschen, die sich nicht mehr nach oben oder unten zu springen trauen. Vielen, vielen Dank!

Satt und zufrieden: Kasimir und Nadja
Satt und zufrieden: Kasimir und Nadja


Sommerfest bei Sonnenschein

Alles passte  - Superwetter und Superstimmung beim Sommerfest am Samstag auf unserem Vereinsgelände! Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt, kamen miteinander und mit unseren Mitgliedern ins Gespräch, informierten sich über unsere Arbeit und freuten sich an den Samtpfoten. Mehrere Paten nutzten die Gelegenheit, "ihrer" Katze Hallo zu sagen. Highlight war der Blick ins Kinderzimmer - schöner als Kino.  Ob das leckere Kuchenbüffet unter schattigen Bäumen oder der Flohmarkt mit seinen vielfältigen Angeboten zum Kramen, die Fotoschau zu Patenkatzen und zum Verein, alles stieß auf reges Interesse. Zahlreiche der Besucher wiederum kamen mit vollen Taschen und brachten Futter für unsere Miezen mit. Dafür und für die großzügigen Geldspenden allen ein ganz herzliches Dankeschön!

Das gab es übrigens auch gleich in Form eines Aufklebers, den jeder Gast mitnehmen konnte, für Autos, Türen etc...



Karte von Jacky

Patenschaft

 

Wir freuen uns über  neue Paten für Opa Paulchen, Glückskatze Jacky, Oma Hilde,  Patty, Benni, Cosmo, Winfried, Erich, Flori, Kasimir, Weißnäschen, Arnie und Emmy. Schöne Geste: Für Kater Max hat ein Namensvetter die Patenschaft übernommen. Allen vielen Dank für diese Unterstützung! 

 

Jeder neue Pate erhält eine Karte mit dem Foto "ihrer/seiner" Katze,

so wie nebenstehend von Jacky.

 

Mehr darüber: Patenkatzen


Alles neu macht der Mai...

 

Als Ende April das Dach des Freigeheges gedeckt wurde, lachte die Sonne - und ausgerechnet zum lange geplanten Arbeitseinsatz am ersten Maisamstag goss es wie aus Kübeln. Ins Wasser fiel der "Subbotnik" trotzdem nicht. 18 Vereinsmitglieder und tatkräftige Helfer kehrten in den Zimmern und Freigehegen unserer Samtpfoten das Unterste zuoberst, putzten, schrubbten und räumten auf.

Zugleich wurde mit dem Renovieren der Räume begonnen - das erste Katzendomizil strahlte am Nachmittag in frischen Farben. Während die meisten unserer Miezen die Putzaktion lieber aus der Ferne verfolgten, passte die schwarz-weiße Patty von oben auf, dass alles richtig gemacht wurde. 

 



Drei Katzen
Unsere neugierigen Kitten

 

Bei jedem Einkauf etwas spenden

 

Auch kleine Spenden helfen uns - zum Beispiel, wenn Sie online über unsere Webseite etwas bestellen.

 

https://einkaufen.gooding.de/ig-katzenschutz-leipzig-e-v-80621

 

 
 

 

Mehr über diese neue Möglichkeit der Unterstützung erfahren sie auf der Seite Mithilfe