Aktuelles


Samtpfoten lieben Gemütlichkeit - Wir haben wieder viel vor !

Oma Hilde genießt ihre Tage im kuschlig warmen Katzenhaus.
Oma Hilde genießt ihre Tage im kuschlig warmen Katzenhaus.

Samtpfoten lieben Gemütlichkeit - da unterscheiden sich unsere Miezen nicht von den Stubentigern zu Hause. Und was sie nicht so gern mögen, sind Handwerker bzw. die damit verbundenen Arbeitsgeräusche: hämmern, bohren, schleifen, sägen... Allerdings bedingt das eine das andere.

Wir wollen die Bedingungen in unseren Katzenhäusern weiter verbessern. Sobald es anhaltend etwas wärmer wird, erhalten auch die Zimmer im Steinhaus neue Fenster. Der Auftrag ist erteilt, alles ist bereits ausgemessen.

Im Holzhaus planen wir die komplette Renovierung zumindest eines Zimmers, vom Fußboden über Fliesenspiegel an den Wänden bis zur malermäßigen Renovierung. Auch diese Arbeiten sollen im Frühjahr/Sommer erfolgen, wenn das Wetter unsere Katzen mehr ins Freigehege lockt. Dann stört sie  - hoffentlich - auch der Baulärm weniger. Wir haben also wieder viel vor. Bleiben Sie unseren Samtpfoten und unserem Verein weiter treu!

 



Miezi, Bello und Hansi sind keine Gefahr für Menschen !

In den letzten Tagen mehren sich Nachrichten über Corona-Viren bei Hunden und Katzen, die Hautierhalter verunsichern. Schlagzeilen wie „Corona-Viren gibt es auch bei Haustieren“, wie sie jüngst z.B. „mdr Wissen“ verbreitete, sind im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Krise aber irreführend und führen zu unnötiger Panik. Hier deshalb die Fakten:

-90 Prozent unserer Hauskatzen sind Träger des sogenannten felinen Coronavirus FCoV. In seltenen Fällen kann das Virus mutieren und löst dann die gefürchtete infektiöse Bauchfellentzündung („feline infektiöse Peritonitis“ = FIP) aus, die für die Katze immer tödlich verläuft. EINE ÜBERTRAGUNG AUF DEN MENSCHEN IST NICHT MÖGLICH. Das FCoV steht in keinerlei Zusammenhang zu dem neuartigen, für den Menschen gefährlichen Covid-19, es gehört lediglich zur selben Viren-Gruppe.

Auf einem Hund (nicht IN einem Hund) wurde das für den Menschen gefährliche neuartige Coronavirus Covid-19 gefunden. Das ist naheliegend. Natürlich werden sich bei infizierten Menschen Viren auf den Türklinken, den Möbeln und eben auch auf ihren Haustieren finden. Das heißt aber nicht, dass Hunde Träger des Virus sind oder dieses gar weitergeben könnten.

Die meisten Krankheitserreger, egal ob es sich um Bakterien, Viren, Einzeller oder z.B. auch Würmer handelt, sind „wirtsspezifisch“, d.h. sie befallen nur eine bestimmte Tierart (oder den Menschen). Deshalb erkrankt ein Mensch nicht an Katzenschnupfen und eine Katze erkrankt nicht, wenn wir einen grippalen Infekt haben.

In sehr seltenen Fällen gelingt es aber einem Erreger, die Art-Grenze zu überwinden, dann spricht man von „Zoonosen“. Derzeit geht man davon aus, daß das neue Coronavirus Covid-19 von einer Fledermaus auf einem Wildtiermarkt auf einen Menschen übertragen wurde. Das heißt aber nicht, daß das Virus nun auch Katzen, Hunde oder Meerschweinchen infizieren kann.

Bitte helfen Sie mit, diese Informationen weiterzugeben. Das letzte, was wir in der gegenwärtigen Situation benötigen, ist eine Verunsicherung der Menschen, die zum Aussetzen von Haustieren führt.




Kommen ....:  Für Rosa suchen wir einen Kuschelplatz  

Rosa irrte in der Nähe der S-Bahn-Station in der Prager Straße umher.
Rosa irrte in der Nähe der S-Bahn-Station in der Prager Straße umher.

Keiner weiß, wie lange die junge kleine Katze schon hungrig im Bereich Prager Straße/Ecke Günzstraße/S-Bahn umherirrte. Zum Glück nahmen sich tierliebe Menschen ihrer an, so kam sie am 15. März zu uns. 

Mit Sicherheit hat sie früher ein Zuhause gehabt, sie ist absolut lieb, verschmust und  sucht die Nähe von Menschen. Vielleicht ist sie ausgebüxt, vielleicht hat sie jemand ausgesetzt -  sie ist nicht gechipt und Suchmeldungen haben wir auf den einschlägigen Seiten im Internet und in dem Auffinde-Bereich leider nicht entdeckt. Bei uns wurde sie tierärztlich untersucht, geimpft und soll sich erst einmal erholen. Zudem wird geprüft, ob sie kastriert ist.  Sie hatte in den ersten Tagen immer Hunger,  da muss wohl einiges nachzuholen sein.

Eine Vermittlung ist bis nach  sechs Monaten nach dem Fundtag nur unter Vorbehalt möglich - falls sich ein Vorbesitzer meldet, der auch nachweisen kann, dass Rosa (diesen Namen erhielt sie von uns wegen des rosa Näschen) -  ihm gehört und entlaufen ist.

Für Muschi und Goldi gab es am 22. März ein Happy-End: Sie sind umgezogen zu einem absolut katzenfreundlichen Paar, bei sie rundum verwöhnt werden. Auch Findus wird uns bald wieder verlassen, sein neues Zuhause wird derzeit speziell für ihn vorbereitet. 


Der junge Kater Findusb bleibt noch einige Tage bei uns, dann zieht er in sein neues Zuhause. 


.... und Gehen 2020: Unsere Herzensbrecher auf vier Pfoten

Die beiden schwarzen Kater Momo und Sultan (oben) sind in ein Katzenparadies gezogen und auch Tigerkatze Selina hat ein tolles Zuhause gefunden.  Kulle, ein  liebenswerter Pfundskerl, der schnell die Herzen erobert, ist am 29. Februar in sein neues Zuhause mit Familienanschluss gezogen. Peter (rechts) wurde von einer Mitarbeiterin aufgenommen.
Martin (unten) hat auf einen Schlag die Herzen eines tierlieben Ehepaars erobert und ein verständnisvolles Zuhause gefunden, in dem er angenommen wird, wie er ist. Für Perser Fluffy gibt es inzwischen wieder einen Stammplatz auf dem Sofa  - er hat sein neues Zuhause sofort in Beschlag genommen. Und auch die zierliche schwarze  Lucy hat wieder Menschen gefunden, die sie sofort ins Herz geschlossen haben. Dort darf sie wieder Prinzessin sein und fühlt sich zu Hause, als sei sie schon immer dagewesen ! Die dreifarbige Muschi und der rotweisse Goldi sind zu einem Paar gezogen, das sehr glücklich über den Zuwachs ist. Wir freuen uns mit allen Fellnasen!


Geschafft! Die Herz-Ultraschall-Untersuchung fand im Dunkeln statt, Goldi hat sich vorbildlich ruhig verhalten.  Den Kragen konnte er danach wieder ablegen.
Geschafft! Die Herz-Ultraschall-Untersuchung fand im Dunkeln statt, Goldi hat sich vorbildlich ruhig verhalten. Den Kragen konnte er danach wieder ablegen.

Ultraschall: Schlägt Goldis Herz im richtigen Takt?   

 

Die Tierärztinnen waren beeindruckt: So einen tapferen Patienten wie Goldi gibt es nicht oft. Ohne einen Mucks und bewegungslos wie im Tiefschlaf ließ der rote Kater die Herz-Ultraschall-Untersuchung in der Praxis Raque über sich ergehen. Damit sollte untypischen Herzgeräuschen auf den Grund gegangen werden. Zum Glück gab es danach schon Entwarnung: Zumindest liegt keine ernsthafte Erkrankung vor, die exakte Auswertung folgt noch. Schön für Goldi, der sich nach der Rückkehr sofort zu Schwester Muschi begab und ihr vermutlich schilderte, was er Seltsames erlebt hatte..




Das war kurz nach dem Einzug: Wer ist wer? Oben sitzen Kay  (mit schwarzem Nasenfleck) und Kurti, unten die schwarze Kiri und ihre Schwester  Kessy. Foto unten: Kurti beim Spielen!

 

Unsere Teenies werden groß...

 

...und verlassen uns bald.  Kurti und Kessy  werden zu einem jungen Paar ziehen, das schon erfolgreich Kontakt zu den beiden geknüpft hat und sich auf sie freut. Sobald die Wohnung katzengerecht hergerichtet ist, erfolgt der Umzug.

Das wünschen wir uns auch für Kay und Kiri.

Mitte Oktober waren die Geschwister zu uns gekommen. Damals brauchten die Kleinen im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Winter eine "warme Stube". Anfänglich waren sie fünf: Drei schwarzweiße, ein kleiner schwarzer Panther und eine grau-weiße - drei Jungs, zwei Mädels: Knut, Kay, Kurti, Kessy und Kiri. Als erster zog im November der kleine grauweiße Knut in ein neues Zuhause.

Die anderen sind inzwischen kastriert, geimpft und  sichtlich gewachsen. Sie werden bestimmt schnell lernen, wie man locker mit den "Dosenöffern" umgeht und sie am Ende um die Pfote wickeln kann. 

So eine Angel hat schon etwas Magisches - vor allem die drei sind absolut fasziniert. Und zeigen, wie schnell sie schon zupacken können. Interessant ist natürlich auch diese pinkfarbene Schnur am Fuß eines Menschen - vielleicht lässt die sich auch fangen? 

Nach dem Spielen wird ein Schläfchen gehalten. Der große Spiel- und Kletterturm wird von allen geliebt - und wer genau hinsieht, entdeckt neben Kay auch Kurti, der von unten durchs Loch lugt.



Die heimlichen Helden

Eine blutige Rattenfänger-Story 

Eigentlich hätten wir Theo, unserem schwarz-weißen Senior, nur tief in die Augen schauen müssen - dann wäre uns der Triumph gleich aufgefallen. Auch Zimmergenosse Winfried blickte eher siegessicher als ängstlich. Wahrscheinlich wunderten sich die beiden über uns: Denn wir musterten etwas erschrocken

mehrere Blutflecken im Zimmer der beiden Kater. Hatte sich einer verletzt? War einer schwer krank?  Doch auf den ersten und auch auf den zweiten Blick wirkte keiner kränklich. Allerdings  schienen sie uns besonders aufmerksam zu beobachten.

Weshalb, wurde beim Putzen im Freigehege klar: Im Korb oben hatte einer beiden eine frisch erlegte Ratte deponiert! Nach dem Schreck kam die Erleichterung - jetzt hatten wir eine Erklärung für die Blutflecken.

Vermutlich war der dreiste Nager durch die Klappe aus dem Freigehege ins Zimmer eingedrungen und diese Frechheit  ließen sich die beiden natürlich nicht bieten. Warum sie dann den etwas ungewöhnlichen Ablageort wählten, bleibt ihr Geheimnis. 

Fazit: Auch bei Katzen gilt : Stille Wasser sind tief - und unterschätzt die Senioren nicht! 

Tatort war mit Sicherheit das Zimmer, im Freigehege wurde die Beute versteckt.

Oben im Korb lag die erlegte tote Ratte. Wir haben sie entsorgt.





Oben: Die neuen Fenster sind drin, nun fehlte noch die Sicherung - das übernahm Herr Thieme. 

Die Fensterbauer bei der Arbeit.
Die Fensterbauer bei der Arbeit.

Geschafft: Neue Fenster im Holzhaus

 

Große Aufregung am 18. September: Wieder waren Handwerker bei uns im Katzenhaus, und zwar die Fensterbauer. Dank der großartigen Unterstützung zahlreicher Spender konnten im Holzhaus die ersten neuen Fenster eingebaut werden. Zuvor hatten die Handwerker natürlich alles genau vermessen und es passte auf den Millimeter.  Kein Vergleich zu den verwitterten alten Holzsprossen!  So können wir auch Heizkosten einsparen.

Und wenig später erfolgte auch die nötige Sicherung der neuen Fenster. Familie Thieme  sponserte Rahmen sowie Gitter und Herr Thieme als geschickter Handwerker übernahm das Anbringen (Fotos links).  Das war noch noch einmal eine richtige Puzzlearbeit, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen!



 

Alles wirkt heller dank frischer Farbe

 

Decke und Wände sind wieder strahlend weiß bzw. hell orange, die Sitzborde erhielten blaue Kanten - das große Katzenzimmer im Holzhaus wirkt gleich ganz anders! Viel freundlicher und richtig schmuck! Vergessen sind abgestoßene Kanten und vom Zahn der Zeit angefressene angeschmuddelte  Wände.  Vier fleißige Helfer griffen am ersten September-Samstag zu Pinsel, Bürste und Farbroller und verwandelten den Raum. Damit sind wir wieder ein Stück weiter gekommen bei der Renovierung unserer Anlage.  Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!!!



Futterspende für die Miezen
Futterspende für die Miezen

Spenden: Futter, Ufos, Streu und Putzmittel 

Herzlichen Dank allen Besuchern und Freunden unseres Vereins, allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Paten, die regelmäßig Futter, Putz- und Waschmittel, Scheuerlappen und Küchenrollen mitbringen - davon verbrauchen wir nämlich viel! 

Katzenfreunde wissen, was Samtpfoten schmeckt - auch über für die zahlreichen Futterspenden freuen sich unsere Miezen.

Mehr als ein Dutzend Ufos für unsere Katzen sind gelandet - unsere Bitte um Unterstützung beim Erwerb der Kunststoffhöhlen stieß auf große Resonanz. Herzlichen Dank allen, die uns Geld dafür spendeten oder gleich die Kuschelhöhlen selbst vorbei brachten.

Und was würden wir ohne unsere geschickten Handwerker tun! Hier eine neue Tür, dort neue Katzenklappen oder ein geräumiges Podest für Miezen wie Weißnäschen, die sich nicht mehr nach oben oder unten zu springen trauen. Vielen, vielen Dank!

Platz nehmen im Ufo: Auch Flori gefallen die neuen Kuschelhöhlen.
Platz nehmen im Ufo: Auch Flori gefallen die neuen Kuschelhöhlen.


Sommerfest bei Sonnenschein

Alles passte  - Superwetter und Superstimmung beim Sommerfest am Samstag auf unserem Vereinsgelände! Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt, kamen miteinander und mit unseren Mitgliedern ins Gespräch, informierten sich über unsere Arbeit und freuten sich an den Samtpfoten. Mehrere Paten nutzten die Gelegenheit, "ihrer" Katze Hallo zu sagen. Highlight war der Blick ins Kinderzimmer - schöner als Kino.  Ob das leckere Kuchenbüffet unter schattigen Bäumen oder der Flohmarkt mit seinen vielfältigen Angeboten zum Kramen, die Fotoschau zu Patenkatzen und zum Verein, alles stieß auf reges Interesse. Zahlreiche der Besucher wiederum kamen mit vollen Taschen und brachten Futter für unsere Miezen mit. Dafür und für die großzügigen Geldspenden allen ein ganz herzliches Dankeschön!

Das gab es übrigens auch gleich in Form eines Aufklebers, den jeder Gast mitnehmen konnte, für Autos, Türen etc...




Alles neu macht der Mai...

 

Als Ende April das Dach des Freigeheges gedeckt wurde, lachte die Sonne - und ausgerechnet zum lange geplanten Arbeitseinsatz am ersten Maisamstag goss es wie aus Kübeln. Ins Wasser fiel der "Subbotnik" trotzdem nicht. 18 Vereinsmitglieder und tatkräftige Helfer kehrten in den Zimmern und Freigehegen unserer Samtpfoten das Unterste zuoberst, putzten, schrubbten und räumten auf.

Zugleich wurde mit dem Renovieren der Räume begonnen - das erste Katzendomizil strahlte am Nachmittag in frischen Farben. Während die meisten unserer Miezen die Putzaktion lieber aus der Ferne verfolgten, passte die schwarz-weiße Patty von oben auf, dass alles richtig gemacht wurde. 

 



Drei Katzen
Unsere neugierigen Kitten

 

Bei jedem Einkauf etwas spenden

 

Auch kleine Spenden helfen uns - zum Beispiel, wenn Sie online über unsere Webseite etwas bestellen.

 

https://einkaufen.gooding.de/ig-katzenschutz-leipzig-e-v-80621

 

 
 

 

Mehr über diese neue Möglichkeit der Unterstützung erfahren sie auf der Seite Mithilfe