Aktuelles


Sonnig hell: das Freigehege am Holzhaus

Endlich! Nachdem im vorigen Jahr unsere Fellnasen aus dem Steinhaus ein neues Freigehege erhielten, haben auch Ringo, Casanova, Emmy, Benni und die anderen Katzen aus dem Holzhaus einen schönen hellen Auslauf bekommen. Nach Ostern begannen die Arbeiten mit dem Abriss des teilweise maroden alten  Geheges. Unsere Handwerker - Tischlermeister Matthias und Max Höhl, Christian Helm (Baumontage) und Jörg Hinke (Dachklempner) waren echt Spitze. Nach nur zweieinhalb Wochen steht das große neue Gehege, das Dach des Holzhauses ist nun dicht und stabile Regenrinnen sind installiert.

Unsere Schützlinge, die fast drei Wochen nur im Zimmer verbrachten, konnten es noch gar nicht fassen und wagten sich nur langsam und vorsichtig wieder hinaus, nachdem die Luken wieder offen waren. Doch dann ging es schnell - der rote Max und der rotweiße Kasimir, Nadja, Benni und Heidi ergriffen im Nu Besitz von den Sonnenbänken und genießen Frischluft und Ausblick. besser kann man nicht chillen!

Die Kumpel aus dem anderen Zimmer  sind noch verhalten - nur Casanova und Tilly drehen immer mal eine Runde, schauen sich alles an - und berichten (hoffentlich!)  



Oben: das alte Freigehege hatte ein dunkles Blechdach. Einige der Balken sind bereits stark verwittert und morsch.Vor dem Abriss wurde alles, was wir wiederverwenden können, ausgebaut. Nach dem Abriss hat der Neuaufbau zügig begonnen - die Handwerker Matthias und Max Höhl, Christian Helm und  Jörg Hinke haben ihr Bestes gegeben. Hut ab!  Wir und unsere Katzen sind begeistert! Unsere ehrenamtlichen Helfer bauten die Laufstege an und lasierten sie.  



Spiel und Spaß im Kinderzimmer

Eigentlich sollte Flecki, eine freundliche Glückskatze, die einer Tierfreundin zugelaufen war, allein bei uns einziehen - und dann ihre Babys zur Welt bringen. Doch die waren  am 8. April schneller da als erwartet, und so brachte die Mama zwei Tage darauf ein Quartett mit. Alle vier Kitten wachsen und gedeihen prächtig und entdecken inzwischen die spannende Welt im Kinderzimmer. Es sind zwei Mädchen und zwei Jungen, wobei Rajah, die kleine rotfellige Miez, etwas ganz Besonderes ist. Schwester Leilah kommt nach der Mama, Tommy ist schwarz-weiß und Bruder Kuki grau-weiß getigert.



Der Piks muss sein

Es war wieder soweit - am 30. April kam unsere Tierärztin Lisa Raque ins Katzenhaus. Die Bewohner des Holzhauses wurden - unter leichter Narkose - untersucht, geimpft und gegen Parasiten behandelt.

 



In der Doppelbox im neu eingerichteten Kranken-zimmer werden künftig unsere kleinen Patienten untergebracht 

Auch im Steinhaus sind nun alle Zimmer saniert und mit stabilen Kratzbäumen ausgestattet. Alle Räume wirken nun hell und freundlich und bieten reichliche Liege-und Kuschelplätze.

Baulärm ist Geschichte

Geschafft!  Die Sanierung von drei  Katzenzimmern im Steinhaus hat noch einmal Kraft, Geld und Geduld gekostet, nun sind wir froh und stolz auf das Erreichte. Fußboden, Fliesenspiegel, Anstrich...- sogar die Türen wurden erneuert, auch in den beiden anderen Zimmern. Alle  wurden mit schönen, stabilen Kratzbäumen ausgestattet - bei der Anschaffung haben Sie uns mit ihren Spenden unterstützt. Danke!


Im Herbst 2021 konnten wir das Freigehege am Steinhaus erneuern, es erhielt ein lichtdurchlässiges Dach und eine stabile Wetterschutzwand. Einen großen Teil des "Innenlebens" arbeiten unsere Helfer auf und brachten es - wie hier die Laufstege - wieder an. Unsere Miezen ergriffen schnell Besitz vom neuen Auslauf und den spendierten Kratz- und Klettermöbeln. 


Eine tolle Überraschung: Azubis von OBI bauten 2021 für unsere Katzen individuell gestaltete Kratzbäume, die im neuen Freigehege gut angenommen werden.  

Danke für die vielen Spenden!

 Wir freuen uns, dass wir nach wie vor von vielen Tierfreunden und auch Firmen Unterstützung erfahren. Ob drei Säcke Klumpstreu oder 20, alles  hilft uns. Das gilt ebenso für die zahlreichen Futterspenden. Das dadurch gesparte Geld kommt unseren Miezen anderweitig zugute. Allen Spendern ein ganz herzliches Dankeschön - stellvertretend stehen hier Emma und Johannes. Wie schon im Sommer haben die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern für unsere Katzen Geld gesammelt und dafür Futter und Klumpstreu gekauft.



Diese fünf Kitten brachte ihre Mama zu der Familie, die sie seit einiger Zeit fütterte  - da waren sie etwa 8 Wochen und hatten alle Augenprobleme. Mit Hilfe des Vereins Straßenkatzen LE konnten sie eingefangen werden, wurden bei uns tierärztlich untersucht und behandelt. Alle haben sich super entwickelt und inzwischen ein tolles Zuhause. Ihre  Mama Ruby wurde kastriert und ist in ihre gewohnte Umgebung zurückgekehrt. 

Nicht wegsehen: Tierleid verhindern, Katzen kastrieren

So häufig wie nie vorher erhielten wir im Vorjahr Hilferufe wegen hoch trächtiger Katzen oder neu geborener Kitten. Dank der Zusammenarbeit mit dem Verein Straßenkatzen LE und Hinweisen, auch das Veterinäramt zu informieren, konnte meist geholfen werden. Leider ist das nicht immer möglich.

Daher die BItte:  Wenn Sie privat Katzen füttern, kümmern Sie sich auch um die Kastration. Bleiben Sie aufmerksam, sehen Sie nicht weg -  nehmen Sie Kontakt mit dem Veterinäramt auf, informieren Sie Tierschutzvereine - wir bemühen uns um Unterstützung. Tierleid durch Krankheiten und weitere Zunahme der wilden Katzenpopulation sind sonst abzusehen.



Kommen ....: Obdach für zeitweise heimatlose Miezen  


Für Lissy ist es ein Umzug mit Zwischenstopp - die dreifarbige Katzenomi wird erst einmal in unserer Tierarztpraxis durchgecheckt. Dann wissen wir, ob alles ok ist oder noch Behandlungen anstehen, ehe sie ins Katzenhaus kommt.

Lucy, die Tigerkatze mit dem weißem Brustlatz, kam in ihrem bisherigen Zuhause mit den familiären Veränderungen nicht klar. Bei uns soll sie erst einmal zur Ruhe kommen. 

Der rotweiße Kater Purzel zog am 10. Mai bei uns ein  - sein Frauchen kann ihn wegen einer schweren Erkrankung nicht länger versorgen. Nun leistet er Rosi und Mauzi Gesellschaft. 

Das war vielleicht ein Schreck! Als der kräftige Minitiger (Foto links) in der Woche nach Ostern unterwegs war, verschlug es ihn aufs Dach eines Doppelhauses. Ob es die Neugier war oder die Flucht vor einem Hund - wir wissen es nicht. Wahrscheinlich eher letzteres, denn auf der Suche nach einem Unterschlupf rutschte der Kater in den Schornstein und landete im Kamin. Zum Glück ohne äußere Verletzungen, wie unsere Tierärzte bei der Untersuchung feststellten. Doch den Schreck hat er immer noch nicht verdaut, so soll er sich erst einmal bei uns erholen.  Er erhielt - nicht rein zufällig - den Namen Nikolaus. 

Susa, die kleine schwarz-weiße Katze, hat schon immer auf das Wochenende gewartet - da kamen nämlich die netten Menschen, die sich auch um sie sorgten und immer einen Leckerbissen parat hielten. Dass sich ihr  Bäuchlein rundete, lag allerdings nicht am Futter - und damit die Kitten demnächst sicher zur Welt kommen können, bat die Tierfreundin uns um Hilfe.So kam Susa ins Katzenhaus.

Auch für Putze, die dreifarbige Glückskatze, ist alles neu. Sie kam am 15. 2. zu uns und wird ebenso wie Margo inzwischen auf einer Pflegestelle betreut, wo auch abends jemand da ist.  

 

Links Katzenomi Margo und Putzi, die beide auf einer Pflegestelle versorgt werden. und Susa, die inzwischen ihre Babys bekommen hat.

Purzel schaut sich erst mal um - und probiert dann, wie es schmeckt.

 Unten: Lissy und Lucy



.... und Gehen 2022: Unsere Herzensbrecher auf vier Pfoten

Purzel, unser kleiner Wirbelwind, hat seit dem 23. April wieder eine Familie und feste Bezugspersonen. Da kann die schöne Prinzessin, die trotz ihrer Energie immer etwas schreckhaft war, zur Ruhe kommen. Nun sind mit Sally und ihrer Schwester Jolly auch die letzten unserer fünf Teenies ausgezogen, die im Herbst vorigen Jahres in einer Gartenanlage zur Welt gekommen waren. Im Februar kamen die Kleinen zu uns, nun haben alle ein schönes Zuhause. 

Sissy, unsere kleine scheue Prinzessin, die ganz langsam Zutrauen zu Menschen fasst, hat seit Ostermontag ein Zuhause - bei einem Katzenkumpel und einer geduldigen Dosenöffnerin.  Wir drücken die Daumen für die Eingewöhnung.

Wir freuen uns, dass Katzenomi Lissy nach kurzem Aufenthalt bei uns wieder ein schönes Zuhause gefunden hat. Dort wird sie umsorgt und sich bestimmt bald ihren Stammplatz auf dem Sofa sichern . Unseren Fritz, den freundlichen schwarz-weißen Kater, der scheinbar in sich ruht, haben wir alle ins Herz geschlossen. So ist der Abschied  am 8. April mit etwas Wehmut verknüpft - aber wir freuen uns, Fritz nun eine Familie und eine Katzenfreundin bekommt.

Nun haben wir auch drei unserer Teenies in ein neues Zuhause verabschiedet: Auf Sunny, das  kleine weiß-grau getigerte Katzenmädchen, wartet schon ein Spielkamerad. Moni und Manfred, die gemeinsam ausgezogen sind, bekommen einen großen Bruder, der ihnen zeigt, dass Menschen nicht nur nützliche Dosenöffner, sondern auch sonst ganz ok sind. 

Für den freundlichen Pepe interessierten sich mehrere, pünktlich zum Frühlingsanfang zog er in sein neues Zuhause zu einer älteren Dame mit Katzenerfahrung, wo er Einzelprinz sein kann.

Monty  (links) haben wir alle ins Herz geschlossen, nun hat der liebenswerte Kater endlich eine Familie, die ihn bestimmt verwöhnen wird.  Die kleine zierliche Susi ist trotz ihrer 14 Jahre noch aktiv und munter - und genießt nun die Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten, die sie in ihrem neuen Zuhause bei einer älteren Dame bekommt.  Lola  freut sich garantiert, dass sie nun wieder ein richtiges Zuhause hat - und Menschen, die auch abends für sie da sind. Nach ihren Brüdern haben wir nun auch Elli Tschüss gesagt - sie ist zu einer Familie nebst Katzenfreundin gezogen. Nun  lernen auch unsere Teenie-Jungs Loki und Freddy einen neue Welt außerhalb unseres Katzenhauses kennen- gemeinsam sind sie am 3. Februar zu einem jungen Paar gezogen. Ebenfalls unser ruhiger freundlicher Tom, der ein schönes neues Zuhause gefunden hat. 

Unsere kleine Diva Whisper hat  seit dem 28. Januar wieder ein richtiges Zuhause, in dem auch abends jemand da ist und wo sie wieder Geborgenheit finden kann - wir freuen uns mit ihr und ihrem Dosenöffner. Linus, der hübsche kleine Perserkater, musste länger tierärztlich versorgt werden (Fellpflege, Zahnbehandlung, Herzultraschall) - und zog  am 25. Januar dann gleich von der Arztpraxis aus in sein neues Zuhause.

Sari  ist ein regelrechter Bilderbuchkater  - total lieb, verschmust und menschenbezogen. Ihn hatten alle ins Herz geschlossen - nun hat er eine Familie ganz für sich allein, wo er abends auch einen Platz auf dem Sofa bekommt. Am 24. Januar haben wir Tschüss gesagt.

Aus den süßen Kitten sind hübsche Teenies geworden - Zeit, Neues kennen zu lernen. Fussel und Flocki  sind am 20. Januar zu ihren neuen Familien gezogen, in denen je ein Katzenkumpel  zum Spielen und Toben da ist.  Für Yuki, den hübschen weiß-schwarzen-Kater mit den Halbmond-Zeichen über den Augen, war es ein kurzer Aufenthalt bei uns - seine neue Familie holte ihn am 17. Januar zu sich.

Unsere hübsche Schildpattkatze Amanda konnte ebenfalls ausziehen - am 8. Januar lernte sie ihr neues Zuhause kennen. Und was toll ist: auch die Nachbarschaft der Halterin freut sich auf die pelzige Mitbewohnerin im Haus.

Es war schon im Dezember vereinbart, nun haben wir als erste im neuen Jahr unsere schöne Tigerkatze Hilda  in ihr neues Zuhause verabschiedet - nach der Eingewöhnung hat sie da auch Freigang.

 

Amanda, Linus, Tom, Susi, Monty, Purzel

Hilda, Sari, Whisper, Pepe, Lissy,

Yuki, Freddy, Elli, Manfred, Sally

Fussel und Flocke, Loki, Lola, Moni und Sunny,Jolly