Aktuelles


Sanierung 1. :

Die Fenster sind drin! 

 

Wir haben lange gespart, Sie haben uns toll unterstützt, nun passte auch das Wetter - und die Fensterbauer konnten kommen. Am 21. und 22. April wurden die neuen Fenster im Steinhaus eingebaut - für die Handwerker stellenweise ein Puzzlespiel. Fast jedes Fenster hatte andere Maße. Doch die Abstimmung klappte prima. Während im einen Zimmer schon gesägt, gebohrt und verschraubt wurde, siedelten wir unsere Fellnasen vorübergehend ins Nachbar- bzw. Quarantänezimmer um.

Zum Glück dauerte das Asyl nur einige Stunden, dann ging es zurück ins inzwischen geputzte Domizil mit neuem Ausblick. Theo und Winfried haben dabei den Joker gezogen: Vom Außengehege ist durchs Fenster freie Sicht in die Küche - das lässt sich Theo  nicht entgehen. Hier bieten sich völlig neue Beobachtungsmöglichkeiten - zum  Beispiel, wie das leckere Futter auf die Teller gelangt....  

Inzwischen können die neuen Fenster auch wieder nach fast allen Seiten  hin geöffnet werden. Vorher aber galt es noch Sicherheitsnetze anzubringen, und dies übernahm wie schon im Holzhaus Herr Frank Thieme. Familie Thieme spendierte zudem das Material - herzlichen Dank für beides!  Die Innenverkleidung der Fenster ist in den meisten Räumen ebenfalls schon angebracht. Auch hier war handwerliches Geschick gefragt, Herr Reiche musste für jedes Fenster neu Maß nehmen - doch das Ergebnis ist echt super!

 Oben: Zuerst mussten die alten Holzfenster raus. Solange blieb das Freigehege für unsere Katzen gesperrt. Bohrlärm mögen sie sowieso nicht.  Theo  findet seinen neuen Beobachtungsplatz toll: Von Freigehege aus kann er in die Küche blicken. Rechts:  Nach dem Einbau war noch die Innenverkleidung der Fenster nötig, auch hier ging es wieder um Maßarbeit. 



Sanierung 2. :

Rettung unseres Holzhauses

 

Dass das Leben immer wieder auch unschöne Überraschungen bereit hält, davon kann wohl beinahe jeder in der aktuellen Situation ein Liedlein singen. Wir wollten eigentlich nur den Fußboden erneuern lassen im rechten Zimmer im Holzhaus. Doch als der Fachmann Tom Wernecke von der Firma Laminatexpress den alten Belag entfernt hatte, traute er seinen Augen kaum: Verfaulte Balken, Nässe, Risse in der Wand, Rattenspuren... Alles musste raus, auch die Berge von Styropor, mit denen der Boden befüllt war. Leider gilt das Zeug (in den weißen Säcken) inzwischen als Sondermüll, muss teuer entsorgt werden.

Nächster Schreck: Das Fundament war instabil; nicht auszumalen, was hätte passieren können! Zwei Tage schippte und schleppte der Handwerker, verfestigte, verfüllte und verdichtete den Untergrund:  Rund 7 Tonnen Sand und Kies, dazu 500 Kilo Estrich kamen hinein - da wusste er am Abend, was er tagsüber getan hatte.... Am Wochenende konnte das Fundament trocknen, dann wurde gefliest, der Boden vorbereitet zum Verlegen des Belags - auch das ist inzwischen erfolgt. Und es sieht super aus! Die alten Balken arbeitet unserer geschickter Handwerker auf und nutzt sie für Kletter- und Sitzmöglichkeiten für unsere Fellnasen. Und sieht das - siehe Foto - nicht richtig toll aus?!?

Unsere Katzen haben zum Glück ausreichend Platz im großen Freigehege und im linken Zimmer. Da muss allerdings auch noch ein neuer Fußboden rein - zu lange warten können wir nun damit nicht mehr. Da heißt es in den nächsten Wochen noch mal kräftig die Spendentrommel zu rühren.

Rund sieben Tonnen Sand und Kies wollen erst mal reingeschleppt werden. Fotos darunter: So sah es aus, nachdem der Belag und die obere Platte entfernt worden waren. Unterboden und Fundament mussten komplett saniert und erneuert werden. Unten: Während Amigo am Fenster im linken Zimmer Ausblick und Sonne genießt, hat es sich Nadja im Freigehege bequem gemacht. Ihr Stammplatz ist eigentlich am Fenster im Zimmer rechts - bald wieder! 




Kommen ....:  Bärchen wünscht sich wieder ein Zuhause 


Bärchen versteht die Welt nicht mehr. Erst ist auf einmal sein geliebtes Herrchen nicht mehr da, dann knuddeln ihn die Menschen, die ihn einige Zeit versorgt haben, blicken ihn traurig an und fahren mit ihm davon. In ein Katzenhaus.

Da sitzt er nun etwas ratlos im Freigehege und versucht sich erst einmal zu orientieren. Er ist nämlich eigentlich ein ängstlicher Kater, der keine Veränderungen mag - und jetzt das....Wenigstens scheint niemand Streit zu suchen, im Gegenteil. Eine Tigerkatze, die Menschen nennen sie Weißnäschen, hat ihn beschnuppert und begrüßt. Die anderen zwei, Sascha und Erich, haben nur mal von weitem geguckt. 

Am liebsten würde er jetzt noch eine Runde durch den Garten streifen und dann ins Haus gehen und es sich in der Nähe seines Menschen gemütlich machen. Aber das bleibt vorerst sein Traum.

Für Bärchen, dessen Besitzer verstorben ist, suchen wir baldmöglichst wieder ein liebevolles ruhiges Zuhause, bevorzugt in Stadtrandlage oder ländlichem Raum, Großstadt wäre nichts für ihn. Der freundliche schwarz-weiße Kater ist zehn Jahre, kastriert, gechipt und (regelmäßig)  geimpft und braucht weiter Freigang. Er ist eher zurückhaltend und benötigt natürlich etwas Zeit, um sich einzugewöhnen. 


.... und Gehen 2020: Unsere Herzensbrecher auf vier Pfoten

Die beiden schwarzen Kater Momo und Sultan (oben) sind in ein Katzenparadies gezogen und auch Tigerkatze Selina hat ein tolles Zuhause gefunden.  Kulle, ein  liebenswerter Pfundskerl, der schnell die Herzen erobert, ist am 29. Februar in sein neues Zuhause mit Familienanschluss gezogen. Peter (rechts) wurde von einer Mitarbeiterin aufgenommen.
Martin (unten) hat auf einen Schlag die Herzen eines tierlieben Ehepaars erobert und ein verständnisvolles Zuhause gefunden, in dem er angenommen wird, wie er ist. Für Perser Fluffy gibt es inzwischen wieder einen Stammplatz auf dem Sofa  - er hat sein neues Zuhause sofort in Beschlag genommen. Und auch die zierliche schwarze  Lucy hat wieder Menschen

gefunden, die sie sofort ins Herz geschlossen haben. Dort darf sie wieder Prinzessin sein und fühlt sich zu Hause, als sei sie schon immer dagewesen ! Die dreifarbige Muschi und der rotweisse Goldi sind zu einem Paar gezogen, das sehr glücklich über den Zuwachs ist. Unser kleiner roter Findus hat einen Volltreffer gelandet in seinem neuen Zuhause, wo sich gerade alles nur um ihn dreht. Auch für unsere kleine Rosa beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit vielen Kuschelmomenten in einem schönen Zuhause. Am Karfreitag haben wir Glückskatze Lucky verabschiedet, die nun wieder täglich ihren Menschen um und für sich haben wird. Die  zarte kleine Nelly wurde am 18. April von ihrer glücklichen neuen Dosenöffenerin abgeholt.



Das letzte gemeinsame Abenteuer:

Teenies allein zu Haus

Das muss doch zu schaffen sein, sagte sich das muntere Quartett am Sonntag und nahm sich den Schrank vor. Schließlich hatte kurz zuvor eine Mitarbeiterin dort etwas herausgeholt - ohne zu wissen, wie genau sie beobachtet worden war. Als die Luft dann rein und unsere Teenies Kurti, Kessy, Kay und Kiri allein im Zimmer waren, ging es an die Arbeit. Es dauerte nicht lange, und  es war geschafft: die Schiebetür am Schrank war offen. Kessy schaute gleich nach, ob es sich gelohnt hatte. Naja -  bloß Handtücher und Papier....Aber trotzdem: Was für ein Gefühl!! So sehen Sieger aus!

Von oben nach unten: Kurti, Kay, Kiri, Kessy
Von oben nach unten: Kurti, Kay, Kiri, Kessy

Macht's gut, ihr Vier! 

 

Kinder werden groß und gehen aus dem Haus - das ist auch bei uns so. Am 3. April haben wir unseren vier Teenies Kurti, Kessy, Kay und Kiri "Tschüss" gesagt - mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Es war spannend für uns, die Entwicklung zu beobachten.

Ausgesprochen scheu waren sie am Anfang alle, flitzten weg, sobald nur jemand das Zimmer betrat. Mit freundlichem Zureden und Spielen - am liebsten mit der Angel - änderte sich das langsam. Vor allem Kurti zeigte sich immer gelassener. Kay war vorsichtiger, aber neugierig. Kessy und Kiri mussten durch kurzes Fauchen immer erst zeigen, wer das Sagen hat, ehe sie näher kamen. 

Nun sind sie bei Menschen, die um ihre Besonderheiten wissen und ihnen Zeit lassen, heimisch zu werden. Die ersten Nachrichten stimmen froh: Alle vier sind angekommen und nehmen das neue Zuhause an - und auch der Kontakt zu "ihren" Menschen entwickelt sich gut.



Danke, dass Sie uns weiter unterstützen!

 

Auch in diesen Tagen, in denen viele Menschen vor bisher ungekannten Herausforderungen stehen, spüren wir Ihre Hilfe. Immer wieder erreichen uns Futter-, Sach- und Geldspenden, die unseren Samtpfoten zugute kommen.

Wir sind sehr froh und dankbar für diese Unterstützung und finden es großartig, dass Sie auch weiter an unsere Vierbeiner denken!

 

Futterspenden wie hier auf diesen Fotos  helfen uns sehr, wir freuen uns über jede Zuwendung!
Futterspenden wie hier auf diesen Fotos helfen uns sehr, wir freuen uns über jede Zuwendung!