Aktuelles


Auf ein Neues - wir haben wieder viel vor !

Oma Hilde genießt ihre Tage im kuschlig warmen Katzenhaus.
Oma Hilde genießt ihre Tage im kuschlig warmen Katzenhaus.

Wenn es nach unseren Samtpfoten ginge, brauchte es Silvesterböller nicht zu geben. Katzen hassen Krach! So waren wir froh, dass alle unsere Fellnasen  gut und unbeschadet im neuen Jahrzehnt gelandet sind. Für unsere Alterspräsidentin Oma Hilde war es mindestens schon der 20. Jahreswechsel, den sie erlebte.

Nach den Feiertagen, an denen sich alle von unseren Mitarbeitern verwöhnen ließen (es gab  Leckerli én masse), ist der Alltag wieder eingekehrt. Die Miezen genießen das Nichtstun im kuschlig warmen Zimmer oder die Frischluft im Freigehege und freuen sich, wenn sich die Sonne immer mal zeigt.

Wir schmieden an Plänen für die nächsten Monate, die Bedingungen in den Katzenhäusern sollen weiter verbessert werden. Wir wünschen Ihnen ein frohes und erfülltes neues Jahr; bleiben Sie unseren Samtpfoten und unserem Verein weiter treu!

 



Leila und Sultan
Momo und Sultan (oben) sind in ein Katzenparadies gezogen und auch Selina hat ein tolles Zuhause gefunden.  Martin (unten) wird von seiner neuen Familie liebevoll umsorgt.
Momo und Sultan (oben) sind in ein Katzenparadies gezogen und auch Selina hat ein tolles Zuhause gefunden. Martin (unten) wird von seiner neuen Familie liebevoll umsorgt.

Kommen und Gehen 2020: Kulle, ein echter Gemütskater 

 

Manche Miezen ziehen sich, wenn sie zu uns kommen, erst einmal zurück - verständlich, wenn plötzlich die Welt ganz anders riecht und ausschaut. Nicht so Kulle, der am 6. Februar ins Katzenhaus zog. Seine Familie musste sich schweren Herzens krankheitsbedingt von ihm trennen. Nur kurz sondierte er von der Box aus das Terrain, dann drehte er die erste Runde im Zimmer und suchte sich ein Plätzchen am Fenster. Ein selbstbewusster Kater, der wohl beschlossen hat, das Beste aus der neuen Situation zu machen.

Auch auf die Menschen reagiert er zutraulich, holt sich gern seine Streicheleinheiten ab - ein Wonneproppen auch vom Gemüt her. Uns erinnert er, vom Charakter und der Statur, an unseren Otto. Allerdings ist Kulle ein Wohnungskater, für den wir uns bald wieder einen Platz auf dem Sofa wünschen.  

Kulle ist kein Leichtgewicht, aber gut in Form - ein verträglicher, liebenswerter Pfundskerl, der wieder ein Zuhause sucht. 

Peter, ein ganz lieber Kater, muss mit den Veränderungen erst einmal klarkommen
Peter, ein ganz lieber Kater, muss mit den Veränderungen erst einmal klarkommen

Am Valentinstag zog der 15-jährige Kater Peter bei uns ein, vorerst ins Quarantänezimmer. Sein Frauchen ist verstorben, den Angehörigen bedeutete er nichts.

Im Moment ist er noch verängstigt, er versteht die Welt nicht mehr - alles anders..... In unserer Tierarztpraxis Raque wird er noch einmal durchgecheckt, wenn es keine Bedenken gibt, suchen wir für den lieben Kater ein ruhiges Zuhause.

Sie haben lange gewartet, nun sind auch unsere zwei schwarzen Panther Sultan und Momo  in ein neues Zuhause gezogen. Sie sind damit die ersten Miezen, denen wir im neuen Jahr, genauer am 10. Januar, "Tschüss" gesagt haben.Schon im Dezember hat sich eine Katzenfreundin in das Duo verliebt und sie dann adoptiert. Bei ihr zu Hause haben die zwei Fellnasen ein richtiges Paradies mit  Verstecken, Kuschelplätzen und Leckerlis.

Katzendame Selina, die ihr Zuhause durch einen Todesfall verloren hatte, blieb nur elf Tage bei uns. Am 22. Januar wurde  die hübsche knapp neunjährige Tigerkatze von ihrer neuen Familie willkommen geheißen.Kurz danach zog Martin ein:  Ein ausgesprochen schüchterner liebenswerter Kater aus schwierigen Verhältnissen, der unbedingt Geborgenheit braucht und erst einmal zur Ruhe kommen muss. Das wird er nun bei einem älteren katzenerfahrenen Ehepaar, das ihn sofort ins Herz geschlossen hat.

 




Das war kurz nach dem Einzug: Wer ist wer? Oben sitzen Kay  (mit schwarzem Nasenfleck) und Kurti, unten die schwarze Kiri und ihre Schwester  Kessy. Foto unten: Kurti beim Spielen!

 

Unsere Teenies werden groß...

 

...und wünschen sich Familienanschluss. Ein Wunsch, der sich für Kurti und Kessy bald erfüllt: Sie werden zu einem jungen Paar ziehen, das schon erfolgreich Kontakt zu den beiden geknüpft hat und sich auf sie freut. Sobald die Wohnung katzengerecht hergerichtet ist, erfolgt der Umzug.

Nun hoffen wir, dass auch Kiri und Kay "ihre" Menschen finden, die den Fellnasen mit Geduld und Liebe begegnen.

Mitte Oktober waren die Geschwister zu uns gekommen. Damals brauchten die Kleinen im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Winter eine "warme Stube". Anfänglich waren sie fünf: Drei schwarzweiße, ein kleiner schwarzer Panther und eine grau-weiße - drei Jungs, zwei Mädels: Knut, Kay, Kurti, Kessy und Kiri. Als erster zog im November der kleine grauweiße Knut in ein neues Zuhause.

Die anderen sind inzwischen kastriert, geimpft und  sichtlich gewachsen. Kuschelkatzen sind sie (noch) nicht, aber schon viel aufgeschlossener.

Sie sollten gemeinsam oder zu einer Katze, die an Menschen gewöhnt ist, vermittelt werden - dann können sie sich abschauen, wie man locker mit den "Dosenöffern" umgeht und sie am Ende um die Pfote wickeln kann. 

So eine Angel hat schon etwas Magisches - vor allem die drei sind absolut fasziniert. Und zeigen, wie schnell sie schon zupacken können. Interessant ist natürlich auch diese pinkfarbene Schnur am Fuß eines Menschen - vielleicht lässt die sich auch fangen? 

Nach dem Spielen wird ein Schläfchen gehalten. Der große Spiel- und Kletterturm wird von allen geliebt - und wer genau hinsieht, entdeckt neben Kay auch Kurti, der von unten durchs Loch lugt.



Die heimlichen Helden

Eine blutige Rattenfänger-Story 

Eigentlich hätten wir Theo, unserem schwarz-weißen Senior, nur tief in die Augen schauen müssen - dann wäre uns der Triumph gleich aufgefallen. Auch Zimmergenosse Winfried blickte eher siegessicher als ängstlich. Wahrscheinlich wunderten sich die beiden über uns: Denn wir musterten etwas erschrocken

mehrere Blutflecken im Zimmer der beiden Kater. Hatte sich einer verletzt? War einer schwer krank?  Doch auf den ersten und auch auf den zweiten Blick wirkte keiner kränklich. Allerdings  schienen sie uns besonders aufmerksam zu beobachten.

Weshalb, wurde beim Putzen im Freigehege klar: Im Korb oben hatte einer beiden eine frisch erlegte Ratte deponiert! Nach dem Schreck kam die Erleichterung - jetzt hatten wir eine Erklärung für die Blutflecken.

Vermutlich war der dreiste Nager durch die Klappe aus dem Freigehege ins Zimmer eingedrungen und diese Frechheit  ließen sich die beiden natürlich nicht bieten. Warum sie dann den etwas ungewöhnlichen Ablageort wählten, bleibt ihr Geheimnis. 

Fazit: Auch bei Katzen gilt : Stille Wasser sind tief - und unterschätzt die Senioren nicht! 

Tatort war mit Sicherheit das Zimmer, im Freigehege wurde die Beute versteckt.

Oben im Korb lag die erlegte tote Ratte. Wir haben sie entsorgt.



Miezi testet Quarantänebox

 

Die Farbe an der Decke im künftigen Quarantänezimmer war gerade getrocknet, da meldete sich die erste Bewohnerin an:  Miezi, die kleine schwarze Katze, kam als Notfall zu uns, da ihr Besitzer plötzlich verstorben war. Schnell wurde die brandneue geräumige Box für sie hergerichtet, und nach der Untersuchung beim Tierarzt verbrachte Miezi eine Nacht dort.

Glücksfall für alle: Eine Dame, die sich bereits bei uns nach einer Katze erkundigt hatte, schloss die "Waise" sofort ins Herz, und so bekam die Kleine binnen kurzem wieder ein Zuhause und einen Menschen, der nur für sie da sie.

Ein ordentliches Quarantänezimmer  für kranke Tiere und Neuzugänge - dass wir das geschafft haben, verdanken wir auch der großzügigen Unterstützung unserer Sponsoren und Spender. Ganz herzlichen Dank! Es war ein Kraftakt, aber wir sind wirklich stolz. Damit erfüllen wir zudem eine schon lange bestehende Forderung des Veterinäramtes und wissen, dass unsere Katzen auch im Krankheitsfall bei uns gut versorgt werden können.

Hier ist alles neu: Fußboden und Wände wurden gefliest, die Decke saniert und frisch gestrichen, durch das jetzt dichte Fenster zieht es nicht mehr. Die Quarantänebox verfügt über eine einschiebbare Trennwand und bietet, wenn nötig, zwei Katzen Platz.
Hier ist alles neu: Fußboden und Wände wurden gefliest, die Decke saniert und frisch gestrichen, durch das jetzt dichte Fenster zieht es nicht mehr. Die Quarantänebox verfügt über eine einschiebbare Trennwand und bietet, wenn nötig, zwei Katzen Platz.


Oben: Die neuen Fenster sind drin, nun fehlte noch die Sicherung - das übernahm Herr Thieme. 

Die Fensterbauer bei der Arbeit.
Die Fensterbauer bei der Arbeit.

Geschafft: Neue Fenster im Holzhaus

 

Große Aufregung am 18. September: Wieder waren Handwerker bei uns im Katzenhaus, und zwar die Fensterbauer. Dank der großartigen Unterstützung zahlreicher Spender konnten im Holzhaus die ersten neuen Fenster eingebaut werden. Zuvor hatten die Handwerker natürlich alles genau vermessen und es passte auf den Millimeter.  Kein Vergleich zu den verwitterten alten Holzsprossen!  So können wir auch Heizkosten einsparen.

Und wenig später erfolgte auch die nötige Sicherung der neuen Fenster. Familie Thieme  sponserte Rahmen sowie Gitter und Herr Thieme als geschickter Handwerker übernahm das Anbringen (Fotos links).  Das war noch noch einmal eine richtige Puzzlearbeit, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen!



 

Alles wirkt heller dank frischer Farbe

 

Decke und Wände sind wieder strahlend weiß bzw. hell orange, die Sitzborde erhielten blaue Kanten - das große Katzenzimmer im Holzhaus wirkt gleich ganz anders! Viel freundlicher und richtig schmuck! Vergessen sind abgestoßene Kanten und vom Zahn der Zeit angefressene angeschmuddelte  Wände.  Vier fleißige Helfer griffen am ersten September-Samstag zu Pinsel, Bürste und Farbroller und verwandelten den Raum. Damit sind wir wieder ein Stück weiter gekommen bei der Renovierung unserer Anlage.  Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!!!



Futterspende für die Miezen
Futterspende für die Miezen

Spenden: Futter, Ufos, Streu und Putzmittel 

Herzlichen Dank allen Besuchern und Freunden unseres Vereins, allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Paten, die regelmäßig Futter, Putz- und Waschmittel, Scheuerlappen und Küchenrollen mitbringen - davon verbrauchen wir nämlich viel! 

Katzenfreunde wissen, was Samtpfoten schmeckt - auch über für die zahlreichen Futterspenden freuen sich unsere Miezen.

Mehr als ein Dutzend Ufos für unsere Katzen sind gelandet - unsere Bitte um Unterstützung beim Erwerb der Kunststoffhöhlen stieß auf große Resonanz. Herzlichen Dank allen, die uns Geld dafür spendeten oder gleich die Kuschelhöhlen selbst vorbei brachten.

Und was würden wir ohne unsere geschickten Handwerker tun! Hier eine neue Tür, dort neue Katzenklappen oder ein geräumiges Podest für Miezen wie Weißnäschen, die sich nicht mehr nach oben oder unten zu springen trauen. Vielen, vielen Dank!

Platz nehmen im Ufo: Auch Flori gefallen die neuen Kuschelhöhlen.
Platz nehmen im Ufo: Auch Flori gefallen die neuen Kuschelhöhlen.


Sommerfest bei Sonnenschein

Alles passte  - Superwetter und Superstimmung beim Sommerfest am Samstag auf unserem Vereinsgelände! Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt, kamen miteinander und mit unseren Mitgliedern ins Gespräch, informierten sich über unsere Arbeit und freuten sich an den Samtpfoten. Mehrere Paten nutzten die Gelegenheit, "ihrer" Katze Hallo zu sagen. Highlight war der Blick ins Kinderzimmer - schöner als Kino.  Ob das leckere Kuchenbüffet unter schattigen Bäumen oder der Flohmarkt mit seinen vielfältigen Angeboten zum Kramen, die Fotoschau zu Patenkatzen und zum Verein, alles stieß auf reges Interesse. Zahlreiche der Besucher wiederum kamen mit vollen Taschen und brachten Futter für unsere Miezen mit. Dafür und für die großzügigen Geldspenden allen ein ganz herzliches Dankeschön!

Das gab es übrigens auch gleich in Form eines Aufklebers, den jeder Gast mitnehmen konnte, für Autos, Türen etc...



Karte von Jacky

Patenschaft

 

Wir freuen uns über  neue Paten für Glückskatze Jacky, Oma Hilde,   Benni, Winfried, Erich, Flori, Kasimir, Weißnäschen, Arnie, Kuno, Heidi und Emmy. Schöne Geste: Für Kater Max hat ein Namensvetter die Patenschaft übernommen. Allen vielen Dank für diese Unterstützung! 

 

Jeder neue Pate erhält eine Karte mit dem Foto "ihrer/seiner" Katze,

so wie nebenstehend von Jacky.

 

Mehr darüber: Patenkatzen


Alles neu macht der Mai...

 

Als Ende April das Dach des Freigeheges gedeckt wurde, lachte die Sonne - und ausgerechnet zum lange geplanten Arbeitseinsatz am ersten Maisamstag goss es wie aus Kübeln. Ins Wasser fiel der "Subbotnik" trotzdem nicht. 18 Vereinsmitglieder und tatkräftige Helfer kehrten in den Zimmern und Freigehegen unserer Samtpfoten das Unterste zuoberst, putzten, schrubbten und räumten auf.

Zugleich wurde mit dem Renovieren der Räume begonnen - das erste Katzendomizil strahlte am Nachmittag in frischen Farben. Während die meisten unserer Miezen die Putzaktion lieber aus der Ferne verfolgten, passte die schwarz-weiße Patty von oben auf, dass alles richtig gemacht wurde. 

 



Drei Katzen
Unsere neugierigen Kitten

 

Bei jedem Einkauf etwas spenden

 

Auch kleine Spenden helfen uns - zum Beispiel, wenn Sie online über unsere Webseite etwas bestellen.

 

https://einkaufen.gooding.de/ig-katzenschutz-leipzig-e-v-80621

 

 
 

 

Mehr über diese neue Möglichkeit der Unterstützung erfahren sie auf der Seite Mithilfe