Das war 2023 - mit Glück und Spaß und Freud und Leid


Trauer im Katzenhaus: Abschied von unserem Herzenskater Aki

Auch Jacky wird ihn vermissen: Aki, der Mitte April zu uns kam, uns immer Gesellschaft leistete und bei allem dabei sein wollte, und den wir nun schon wieder gehen lassen mussten. Der Anfang war etwas sperrig, Aki zeigte gern mal die Krallen. Doch als er sich draußen austoben konnte, war er bald wie ausgewechselt - und eroberte schnell alle Herzen. Er genoss es, sich knuddeln zu lassen. Beim Frühstück saß er als erster am Tisch, einer seiner Lieblingsplätze wurde der Schrank im Flur, von dem aus er alles im Blick hatte. 

Fressen konnte er zu jeder Zeit - und war sofort da, wenn er das Öffnen einer Dose vernahm. Am liebsten kostete er von jedem Teller. Auch die Mäuse auf dem Gelände hatten Respekt vor ihm. Durch die Katzenklappe, die auf seinen Chip eingestellt war, konnte er jederzeit rein und raus und sein Revier durchstreifen. Ein wunderbares Katerleben, das kurz vor Weihnachten leider viel zu früh beendet wurde. Er war ja erst zwei Jahre. Eine unheilbare Erkrankung, Nieren-Leukose, schwächte ihn zusehends. Wir sind unendlich traurig und vermissen ihn schrecklich.  


Viele Gäste und tolle Atmosphäre beim Sommerfest

Am Vorabend zeigte Petrus noch mal, was er an Sturmböen und Regengüssen so zu bieten hat, dafür blieb es am Sonnabend ab Mittag ausgesprochen freundlich: So konnte unser Sommerfest bei Kaiserwetter starten. Rechtzeitig war noch das neue Freigehege für unsere Senioren fertig geworden, so dass wir unseren zahlreichen Gästen zeigen konnten, wofür die Spenden auch verwendet werden.

An dem Tag durften allerdings die Besucher das Gehege betreten, hier präsentierte sich (vorsichtshalber regengeschützt) die Fotoausstellung. 35 Halter, die in den vergangenen Jahren Katzen von uns adoptiert hatten, hatten Fotos und oftmals sehr liebevolle Texte über ihre Fellnasen geschickt. Herzlichen Dank - das ist bei allen super angekommen! Und die tollen Fotos belegen, wie gut es unsere einstigen Schützlinge bei ihren Dosenöffnern getroffen haben. Auch unsere ehrenamtlichen Helfer freuten sich über diese Rückmeldungen.

Bei den leckeren süßen und herzhaften Backwaren fiel die Wahl oft schwer - aber man konnte ja gemütlich sitzen und plaudern und sich dabei auch das nächste Stück schmecken lassen. Der Erlös des Cafes wird für die Behandlung des kleinen roten Katers Curry verwandt. Der tapfere kleine Kerl, der das FIV-Virus in sich trägt, wird auf einer Pflegestelle versorgt und ist dort in einem kurzen unbeobachtetem Moment aus dem Fenster gestürzt. Er erlitt  mehrere Brüche, wurde in der Uniklinik und unserer Praxis behandelt und konnte dann wieder in sein Zuhause, wo er mit Liebe und Geduld betreut wird. Inzwischen ist er fast wieder genesen, und wir sind froh, dass wir ihm diese Chance gegeben haben - auch wenn die Behandlung teuer war. Es hat sich gelohnt. Ein großes Dankeschön allen Spendern!

Und das geht natürlich auch an alle Besucher, die Futter, Spielzeug und Ausstattungsgegenstände mitbrachten  - unsere Katzen freuen sich über die Leckerlis und vielen anderen Dinge. Auch, wenn sich an dem Tag viele unserer vierbeinigen Bewohner abduckten - so viel Trubel ist eben nicht ihr Ding....Dafür gab sich der rote Kater Aki, einer unserer Freigänger, völlig cool und drehte unbeirrt von der Besucherschar seine Runden im Revier. Am Ende lag er auf seinem Lieblingsplatz im Flur und ließ sich auch von den Gästen nicht stören beim Nickerchen.


Unser Freigänger Aki inspiziert den Neubau, Kater Felix behält Aki von innen im Blick, Nun gibt es auch eine Sicherheits, die vorn an das Gehege angebaut wurde.

Ordentlich Platz für unsere Katzen-Senioren

Eigentlich sollte nur eine Sicherheitsschleuse angebaut und das Dach ersetzt werden - dann zeigte sich, dass auch einige der Balken schon ziemlich in die Jahre gekommen waren und unter der Witterung gelitten hatten. So wurde ein Fast-Neubau für unsere Senioren daraus. Noch geeignete Teile wurden wieder genutzt, das meiste allerdings erneuert. Leider erlebte Kater Rosi die Fertigstellung des  tollen Freigeheges für die Senioren einen Tag vor dem Sommerfest  nicht mehr. Dafür nutzen Katzenomi Lissy und der 12-jährige Kater Felix es gern.

Es wirkt nun alles viel heller und geräumiger - was ein neues Dach, frisch lasierte Balken und ordentliche Bespannung alles ausmachen...



Das war echt eine Überraschung: Ein Anruf von feed a cat (eine Initiative von  Gooding ), dass eine umfangreiche Spende für uns bereit steht. Hunderte Menschen hatten per Handy über einen längeren Zeitraum kleinere Beträge für uns gespendet, die sich am Ende aber ordentlich summierten. Es war soviel zusammengekommen, dass am Montag vor dem Reformationstag vom großen Laster gleich drei Paletten für uns entladen wurden - voll gepackt mit Katzenstreu und Kittenfutter.

Beides können wir gut gebrauchen. Immerhin müssen die Klos täglich gesäubert und aufgefüllt werden und unsere Jüngsten haben auch einen guten Appetit.

Daher allen ein ganz liebes großes Dankeschön für die Unterstützung und die Spenden  - sie helfen uns wirklich! 

Überraschung: 500 Euro-Spende von           AG `Wir sind Amazon`

Der 8. August ist Weltkatzentag. Natürlich haben wir unseren Schützlingen alles Gute gewünscht und sie mit extra Leckerli verwöhnt.

Es wartete an dem Tag aber noch eine besondere Überraschung:  Frau Mandy Blume und Frau Katrin Veit, Mitarbeiterinnen von Amazon Leipzig und selbst große Katzenfreundinnen, überbrachten eine umfangreiche Spende: Futter, Spielzeug, Zubehör - und die Summe von 500 Euro! Ganz, ganz herzlichen Dank, das Geld wollen wir mit für die Sanierung des kleinen Freigeheges verwenden.

Die Arbeiten beginnen in den nächsten Tagen, und dann können auch unsere Senioren Rosi und Lissy wieder Frischluft genießen.

Auf dem Foto: Vorstandsmitglieder Daniel Schulze mit Kater Aki, Kerstin Ulrich, Elke Jäger, Gabriele Bielitz



Wieder Baulärm - nun ist es geschafft

Wieder einmal  mussten unsere Katzen Baulärm ertragen: im Kittenzimmer im Steinhaus wurde im Frühjahr der Fußboden saniert. Wegen Nässeschäden musste  alles abgetragen und neu aufgebaut werden - ein Kraftakt. Dadurch dauerte  es länger als geplant, schließlich musste der Betonestrich erst richtig durchtrocknen.

Aber nun  ist es geschafft, neuer Belag ist verlegt, die Rohrleitungen sind verkleidet und Decke und Wände frisch gestrichen. Schön sieht es aus! Inzwischen ist alles wieder eingeräumt. Schränke und  Katzenmobiliar stehen wieder an ihren Plätzen - die nächsten Samtpfoten kommen bestimmt!



Neu und wetterfest: Das Holzhaus strahlt jetzt

Regen, Wind und Witterung hatten ganze Arbeit geleistet: Die Holz-Verkleidung an der nordwestlichen Seitenwand des Holzhauses zerfiel regelrecht. Eine Reparatur war nicht mehr möglich, die Verschalung musste komplett ersetzt werden. Dafür hatten wir Spenden gesammelt. Anfang Juni war es soweit: die morschen Bretter kamen ab, eine Dämmung wurde aufgebracht und dann die Wand komplett neu verschalt. 

Sieht super aus! Die Arbeiten übernahm unser bewährtes Handwerkerteam Christian Helm und Max Höhl, unser ehrenamtlicher Hausmeister Detlev Hofmann sorgte für den Schutzanstrich. Zum Abschluss erhielt das im Vorjahr sanierte angrenzende große Freigehege an der Ecke und im unteren Bereich noch einen Wetterschutz. 

Oben: Das frisch lasierte Holz strahlt regelrecht - die Wand ist wieder wetterfest und wir müssen nicht bangen, dass bei Regen Nässe eindringt. Auch das Freigehege erhielt einen Wetterschutz.  Unten: die morschen Bretter sind ab, die Wand dahinter noch stabil. So konnten Dämmung und neue Verschalung angebracht werden.



Sonnig hell: das Freigehege am Holzhaus

Endlich! Nachdem im Jahr 2021 unsere Fellnasen aus dem Steinhaus ein neues Freigehege erhielten, haben auch Ringo, Casanova, Emmy, Benni und die anderen Katzen aus dem Holzhaus einen schönen hellen Auslauf bekommen. Nach Ostern 2022 begannen die Arbeiten mit dem Abriss des teilweise maroden alten  Geheges. Unsere Handwerker - Tischlermeister Matthias und Max Höhl, Christian Helm (Baumontage) und Jörg Hinke (Dachklempner) waren echt Spitze. Nach nur zweieinhalb Wochen stand  das große neue Gehege, das Dach des Holzhauses ist nun dicht und stabile Regenrinnen sind installiert.

Unsere Schützlinge, die fast drei Wochen nur im Zimmer verbrachten, konnten es noch gar nicht fassen und wagten sich nur langsam und vorsichtig wieder hinaus, nachdem die Luken wieder offen waren. Doch dann ging es schnell - der rote Max und der rotweiße Kasimir, Nadja, Benni und Heidi ergriffen im Nu Besitz von den Sonnenbänken und genießen Frischluft und Ausblick. besser kann man nicht chillen!

 



Unser Alltag im Katzenhaus

Die ersten drei Fotos bieten Einblick in das linke, die anderen in das rechte Zimmer: Ringo (2.v.l.) fühlt sich hier wohl, Nadja (ganz rechts) hat ihren Lieblingsplatz am Fenster im rechten Raum. 

Einblicke: Die Apartments im Holzhaus

Unsere Samtpfoten leben in zwei Häusern, dem Steinhaus und dem Holzhaus, das seinen Namen wegen der Verkleidung erhielt. Links und rechts befinden sich zwei große helle Räume, richtige Katzenapartments. Beide wurden 2020 vom Fußboden bis zur Decke saniert und neu gestaltet. Die natürlichen Materialien, vor allem Holz, verleihen den Räumen ihren besonderen Charme - aber wichtig ist natürlich, dass sich unsere Miezen wohl fühlen. Im hinteren Teil des Hauses schließt sich das geräumige Freigehege an. Durch Luken haben die Katzen jederzeit Zutritt und können dann auch entscheiden, in welchem Zimmer sie mal wieder eine Runde drehen oder am Fenster sitzen wollen. Die meisten  - wie Flori, Kasimir oder Tilly  - schauen mal links, mal rechts vorbei und legen eine Pause ein, andere  - wie Nadja, Amiga oder Ringo - haben ihre "Stammzimmer".

Ein dritter kleiner Raum in der Mitte ohne Zugang ins Freigehege beherbergt das Quarantänezimmer - der erste Aufenthaltsort für neue Bewohner.


Das Holzhaus wird in diesem Jahr ringsum fertig lasiert. In den beiden Zimmern für unsere Katzen ist  2020 alles erneuert und neu gestaltet worden. Rechts musste selbst der Untergrund heraus.


In der Doppelbox im neu eingerichteten Kranken-zimmer werden unsere kleinen Patienten untergebracht 

Baulärm ist Geschichte

Geschafft!  Die Sanierung von drei  Katzenzimmern im Steinhaus hat noch einmal Kraft, Geld und Geduld gekostet, nun sind wir froh und stolz auf das Erreichte. Fußboden, Fliesenspiegel, Anstrich...- sogar die Türen wurden erneuert, auch in den beiden anderen Zimmern. Alle  wurden mit schönen, stabilen Kratzbäumen ausgestattet - bei der Anschaffung haben Sie uns mit ihren Spenden unterstützt. Danke!

Auch im Steinhaus sind nun alle Zimmer saniert und mit stabilen Kratzbäumen ausgestattet. Alle Räume wirken nun hell und freundlich und bieten reichliche Liege-und Kuschelplätze.



Das war 2022: Oben: das alte Freigehege hatte ein dunkles Blechdach. Einige der Balken sind bereits stark verwittert und morsch.Vor dem Abriss wurde alles, was wir wiederverwenden können, ausgebaut. Nach dem Abriss hat der Neuaufbau zügig begonnen - die Handwerker Matthias und Max Höhl, Christian Helm und  Jörg Hinke haben ihr Bestes gegeben. Hut ab!  Wir und unsere Katzen sind begeistert! Unsere ehrenamtlichen Helfer bauten die Laufstege an und lasierten sie.  


Im Herbst 2021 konnten wir das Freigehege am Steinhaus erneuern, es erhielt ein lichtdurchlässiges Dach und eine stabile Wetterschutzwand. Einen großen Teil des "Innenlebens" arbeiten unsere Helfer auf und brachten es - wie hier die Laufstege - wieder an. Unsere Miezen ergriffen schnell Besitz vom neuen Auslauf und den spendierten Kratz- und Klettermöbeln. 


Gelb und kuschlig ist nicht zu toppen

 

Gelb wie die Sonne ist die Kuscheldecke, die unser Weißnäschen über alles liebt. Da sie sich gern im Freigehege aufhält, hat ihr eine Mitarbeiterin während der Frosttage im Februar diesen kuschligen Platz in einem Korb eingerichtet. Doch auch als das Thermometer längst keine zweistelligen Minusgrade mehr zeigte, bevorzugt Weißnäschen diesen Platz. Ihre Mitbewohner Sascha und Erich würden gar nicht daran denken, ihr dies streitig zu machen. Und in diesem Korb, schön eingekuschelt in ihrer gelben Decke, hat sie sich auch von ihrer OP erholt. 

Am 20. April musste sie als Notfall (der Tumor im Bauchbereich war aufgebrochen) in unserer Tierarztpraxis Raque opriert werden und bescherte uns dann einige bange Stunden und Tage. Zum Glück hat Weißnäschen hat alles gut überstanden, inzwischen sind auch die Fäden gezogen und sie entspannt sich auf ihrem gemütlichen Stammplatz.

Inzwischen ist die ganz dicke Decke ins Regal gewandert, aber natürlich liegt im Korb immer  eine andere weiche Kuscheldecke für unser Weißnäschen.

Die 13jährige Katzenlady mag es kuschlig - die Fotos sind wirklich zu verschiedenen Zeiten entstanden!



Wir sind schön!

 

Gut sechs Wochen liegt die Premium-Fellpflege jetzt zurück, und Max und Kasimir könnten glatt bei einem Mister-Kater-Wettbewerb antreten, so schön leuchtet ihr roter Pelz nun wieder. Beide präsentieren sich auf dem Fensterplatz, als ob sie das ganz genau wüssten...




Jacky: Begrüßung vor der Tür

 

Wenn morgens zwischen halb und um acht der erste Helfer die Tür im Katzenhaus aufschließt, ertönt ein Stück weiter im Freien ein lautes Mauzen. "Nun aber schnell", fordert die bunte Katze Jacky, "bring mir endlich mein Frühstück!" Und so bekommt unsere hübsche Freigängerin noch vor allen anderen ihr Futter. Meist ist der Teller schnell leer und dann gibt es sogar Nachschlag. Außer an Regentagen ist Jacky zuverlässig jeden Morgen da und sieht auch im Laufe des Tages immer wieder nach dem Rechten - allerdings stets im gebührenden Abstand.

Ganz nah herankommen will sie nicht, da steckt immer noch ein Stückchen Vorsicht den Menschen gegenüber im zarten Katzenköpfchen. Jacky, die als ausgesprochen scheue Fundkatze zu uns kam, hat etwa zwei Jahre mit Oma Hilde, Weißnäschen und den Katern Sascha und Erich zusammen im Steinhaus gewohnt. Im Herbst 2019 schlüpfte sie, als eine Tür nicht richtig zu war, ins Freie. Anfänglichen Fangversuchen widerstand sie, blieb aber in der Nähe. So entschieden wir uns, dies zu respektieren, und so wurde Jacky eine unserer Freigänger-Katzen. Gern besucht sie die Nachbarn auf der Pferdekoppel, wo es eine große Scheune mit tollen Verstecken und  ebenfalls regelmäßig Futter gibt. Ein ideales Katzenleben!



Glücklich im neuen Zuhause: Vermittlungen 2023


Reihe 1: Von links: Emma, Edda, Francis, Hardy, Bruni, Nero 

Reihe 2: Cleo, Josha, Wenja, Felix, Nori, Pikko

Reihe 3: Susi und Bella, Jasper, Minni, Rosalie, Sally, Siggi

Reihe 4: Paddy, Mikesch, Charly, Heidi, Sam, Cary

Reihe 5: Finchen, Molly, Fina, Nala, Max-Rüdiger, Timon

Reihe 6: Wally, Helge, Harald, Cosmo, Stella, Dora


Glücklich im neuen Zuhause: Vermittlungen 2022

1. Reihe: Amanda, Hilda, Yuki, Fussel und Flocke, Linus, Sari, Freddy, Loki

2. Reihe: Tom, Whisper, Elli, Lola, Susi, Pepe, Manfred, Moni und Sunny

3. Reihe: Monty, Lissy, Sunny, Jolly, Purzel, Fritz, Nikolaus, Lucy

4. Reihe: Putzi , Stromer, Flecki, Susa, Emma, Watson , Lieschen, Sherlock

5. Reihe: Louie, Billy, Lucy, Bärchen, Merle, Hänsel und Gretel, Mauzi, Cora

6.Reihe: Gina, Egon und Fredo, Kjeld, Marina  Pünktchen, Minka


Glücklich im neuen Zuhause: Vermittlungen 2021


von oben: Viola, Nelly,  Spoky, Lilly, Mica,, Monty

von oben: Toni, Ilona, Wendy, Zora, Tommy und Tara

von oben: Fritzi,Jette, Frederik, Sarah,Luna, Milly

 

von oben: Ramses,Harry, Momo, Amy, Dario

 

von oben: Oreo und Bacardi, Karl, Balou und Molly, Bonny, Lucifer

von oben: Lea, Esmi, Füchslein, Moritz, Cleo Henry,



 

1: Sultan und Momo, Muschi, Merlin, Purzel,  Miri und Spike/ 2: Selina, Lucy, Nelly, Kelly, Sammy, Eddy/ 3: Kulle, Rosa, Blacky, Knöpfchen/4: Fluffy, Goldi, Bärchen, Hexe, Schnattchen/5: Martin, Findus, Garfield, Luzie, Philipp/6: Peter, Lucky, Sally, Molly, Danny (Spalten von oben nach unten)

 

Ein neues Zuhause: Vermittlungen 2020

Kurz vor Weihnachten 2020 konnte Ziggy (Foto rechts), unser ängstlicher Kater, der sich Menschen gegenüber lange Zeit eher skeptisch zeigte, in ein liebevolles Zuhause ziehen und dort ist er wie verwandelt. Er spürt die Zuneigung und hat wieder Vertrauen gefasst.

Und das erleben und hören wir immer wieder: Katzen, die angeblich aggressiv sind, überall hinpullern, bei Annäherung fauchen und knurren, verwandeln sich plötzlich in sanfte Schmuser. Sie gehen aufs Klo, lassen sich streicheln, genießen das gemeinsame Kuscheln. Dann, wenn sie spüren, dass sie angenommen werden, mit Liebe und Herzenswärme. Das braucht zuweilen etwas Zeit und Geduld, aber das, was man zurückbekommt, ist schönster Lohn.