Unser Alltag im Katzenhaus

Kater am Futterteller

Füttern

Jeden Tag müssen unsere Katzen versorgt werden - und zuerst wird natürlich gefüttert. Die meisten warten dann schon ganz ungeduldig.

Katzenklos werden gereinigt

Putzen

Hygiene und Sauberkeit sind sehr wichtig, täglich wird geputzt: Katzenklos müssen geleert und gesäubert, Zimmer und Gehege gereinigt werden.

Kater Arnie beim Spielen

Spielen

Zeit zum Spielen und Streicheln muss sein: Gerade die Teenies lieben es, Spielmäuse an der Angel zu jagen. Da lassen sich auch die Schüchternen locken. 



Es floss nicht nur das Wasser, sondern auch der Schweiß: Alle Zimmer, Gehege und Inventar wurden gründlichst gereinigt. Dabei leistete der Kärcher gute Dienste, ob im Gehege, beim Reinigen des provisorischen "Behandlungstisches" oder der Katzenklos. Danach wurde alles noch desinfiziert. 

Visite mal anders: Die Tierärztin kommt ins Katzenhaus

Das war eine Aufregung: Tierarztvisite direkt im Katzenhaus. Hans-Jürgen Raqué und sein Team aus Holzhausen haben seit August die Betreuung unserer Samtpfoten übernommen und bei einem ersten Termin vor Ort alle Bewohner des Holzhauses gründlich untersucht: gewogen, abgetastet, in Ohren und ins Mäulchen geschaut, gegen Parasiten behandelt. Ein Kraftakt für alle - schließlich mussten unsere Miezen ja erst eingefangen und in Boxen (mit Namensschildchen) separiert werden. Mehr als zwei Stunden untersuchten und behandelten die Tierärztin und ihre Helferin unsere Fellnasen.

Nun hat jeder seine " Akte", weitere Behandlungen sind in einigen Fällen nötig.

Am 12. Oktober ging es in die zweite Runde - auch die Miezen aus dem Steinhaus mussten sich dem tierärztlichen Check up unterziehen. Wieder wurden alle gründlich untersucht und behandelt.

Wir sind froh, dass wir nun Klarheit über den Gesundheitszustand unserer Schützlinge haben. Einige brauchen Medikamente, andere weitere Behandlung, zum Beispiel haben mehrere Probleme mit den Zähnen. Die meisten konnten geimpft werden, damit sind sie künftig besser gegen Katzenschnupfen geschützt.  

Und damit Parasiten keine Chance mehr haben, wurden sämtliche Freigehege und Zimmer einschließlich Kratzbäume, Spielzeug und Besen gründlich gereinigt und desinfiziert. Ein Kraftakt für unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter, die schon am Vortag und am Tag danach bis abends im Einsatz waren. Herzlichen Dank! 

 

Emmy aus dem Holzhaus konnte diesmal gelassen bleiben, ebenso wie die bunte Heidi, die durchs Fenster die Putzaktion beobachtete. Kratzbäume und diejenigen der Körbe, die noch gut erhalten waren, wurden mit dem Dampfreiniger gesäubert. Inzwischen sind die meisten der Weidenkörbe gegen die besser zu reinigenden "Ufos" ausgetauscht, die gut angenommen werden. 



Cosmo sieht aus dem Fenster
Max im Sonnenlicht

 

Das war ein Sommer!

 

In der Ruhe liegt die Kraft, scheinen sich unsere Katzen zu sagen - und haben den warmen und überaus sonnigen Sommer genossen. Vorzugsweise im Freien oder am geöffneten Fenster, jedenfalls solange die Temperaturen nicht zu sehr nach oben kletterten. Heidi, unsere schöne Glückskatze, ruht ganz in sich selbst, während Flori und Wilfried ein kleines Zwiegespräch halten. Aber auch allein gefällt es Wilfried am Fenster - er lässt sich die Sonne auf den Pelz scheinen. 

Für Cosmo, der wegen seines chronischen Schnupfens immer leicht "schnüffelte", war es der letzte Sommer. Seine Krankheit war schwerer als gedacht. Kuno hält sich die Menschen lieber vom Leibe und warnt mit kurzem Fauchen: Kommt mir nicht zu nahe! Leckerli  könnt ihr aber hinlegen.....

Emmy, auch eine Glückskatze, bevorzugt ein schattiges Plätzchen  schön weit oben im Freuen. Sie ist immer noch sehr scheu Menschen gegenüber. Ganz anders unsere "Alterspräsidentin" Oma Hilde, die vermutlich schon die 20 erreicht hat. Die schwarze alte Dame, die meist in ihrem Körbchen liegt, liebt Streicheleinheiten, mindestens ebenso wie gekochtes Hühnchen. 

Und wenn Max am sonnigen Fenster sitzt, bekommt sein rotes Fell erst recht einen tollen Glanz. 


Babykatze
Ein Platz an der Sonne

Tschüss, ihr vier Kleinen!

 

An den Kindern sieht man, wie schnell die Zeit vergeht - auch unsere Minitiger sind gewachsen, inzwischen geimpft  und haben sich prächtig entwickelt. Beim Abschied  von Clarissa, Hermine, Hannibal und Penny, die  jeweils zu zweit  in ihr neues Zuhause gezogen sind, hatte so mancher einer Träne im Auge.


Wild muss es hergehen, nur dann macht es Spaß
Wild muss es hergehen, nur dann macht es Spaß

 Aber wir wissen, dass sie behütet weiter aufwachsen und ihre Welt erobern können.

Tschüss, ihr Kleinen! Es waren spannende und aufregende Wochen mit euch , ihr habt uns das Herz erwärmt - aber so ist es überall, die Kinder ziehen in die weite Welt!



MDR-Dreh
Kamera läuft - der MDR bei uns im Verein

Rund um Cats - der MDR dreht 

 Was wollen denn die Männer mit der großen Kamera?Aus sicherer Entfernung und durchs Fenster verfolgten unsere Katzen den Besuch eines MDR-Teams, das unsere Vereinsvor-sitzende Beate Rindert neugierig ausfragte und dann noch die Miezen aufs Korn nahm. Anlass war die deutsche Uraufführung von "Cats" in Hamburg vor 25 Jahren. Dazu entstand ein Filmbeitrag, der am 8. September im MDR ("Damals war`s") ausgestrahlt wurde - mit Weißnäschen, Oma Hilde und jacky als Komparsen. 

Geduld ist gefragt, und mancher Satz wird dreimal gesagt.